• Startseite1
  • Startseite2
  • Startseite3
  • Startseite4
  • Startseite5
  • Startseite6

 

Hallo, ich suche für meinen Hund Pepe ein liebevolles Zuhause.

Pepe ist seit Februar 5 Jahre alt und ist ein Mix aus Großer Schweizer Sennenhund und Australian Shephard.
Er ist ein kastrierter Rüde und hat bisher mit einer Katze zusammengelebt.


Auch wenn er erfolgreich eine Hundeschule besucht hat, ist er mit seinen ca 73cm (Schulterhöhe) und ca 75kg nicht unbedingt für einen Hundeanfänger geeignet.
Pepe braucht nicht jeden Tag die volle Action, nur jemanden, der für ihn da ist und ihn lieb hat. Er kann gut ein paar Stunden allein bleiben, aber nicht täglich einen Vollzeitjob lang.


Er fährt gerne Auto und ist in der Regel mit anderen Hunden verträglich.
Jedoch sollte er nocheinmal mit ein wenig Geduld an seine Erziehung erinnert werden.
Bei ernsthaften Interesse schreiben Sie mich gerne an, dann können wir alles weitere am Telefon besprechen und einen Termin zum Kennenlernen vereinbaren.

LG Nina Pohlmann
0157 80827491
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

 

 


 

Name: Malo

Rasse: Mix Dt.Drahthaar / Bracke

Geburtsdatum: 26.12.2020

Größe: 70cm

Gewicht: 32 kg

Kastriert: Ja

Krankheiten/Allergien: Nein

Verträglich mit Artgenossen: da unterscheidet Malo nach Sympathie
Verträglich mit Katzen: wissen wir nicht, da nicht ausprobiert

Alleinbleiben: schwierig weil nicht geübt, mehr als 4 Std. nach Eingewöhnung

Autofahren: überhaupt kein Problem, nach Dänemark (6 Std.) ganz entspannt

Leinenführigkeit: ist okay

Jagdtrieb: Rassetypisch vorhanden

Abgabegrund: Trennung der Besitzer

Kinder im neuen zuhause sollten mindestens 10 Jahre alt sein.

Malo ist ein Schmusebär und versteht sich mit den meisten Hunden. Er kennt die gängigen Kommandos, allerdings ist da noch Luft nach oben. Er benötigt noch Erziehung und Ausbildung!
Da er einen sehr schlechten Start ins Leben hatte (Welpen in einem kleinen Anhänger, Futter Weißbrot mit Milch!), verteidigt er seine Ressourcen.
Zur Not auch knurrend.
Malo kennt das Führen mit Halti und tragen eines Maulkorbes. Zurzeit wird Malo mit einer Flexileine geführt. Er spielt sehr ruppig, die Hunde zum spielen sollten seine Größe haben.
Malo ist gechipt, geimpft und gerade erst entwurmt



Für Rückfragen:

Joshua Willemsen (Besitzer): 0151 5147743

Ute Willemsen („Hundeoma“): 015164501681

 


 

 

 



Leider muss ich mich von meiner 2 jährigen Malinois/Herdermix Hündin Cera trennen.

Sie lebt bei mir seit sie 4 Monate alt ist auf dem Land. Sie ist verträglich mich jeglichen Kleintieren wie Katzen, Hühner, Hasen etc.

Fremden Menschen gegenüber ist sie grundsätzlich skeptisch und knurrt gerne auch mal.

Ich habe 5 Kinder, dementsprechend kann sie super mit Kindern, allerdings sind ihr Kinder die schon etwas größer sind (ab 5) lieber.

Sie mag es nicht an den Pfoten angefasst zu werden. Wasser findet sie auch nicht sehr toll.

Anderen Hunden geht sie aus dem Weg.

Sie ist sehr gehorsam, kann Kommandos wie Sitz, down, bleib, such.

Leinenführigkeit ist Definitionssache, wenn ich ihr sage das sie bei mir laufen soll, läuft sie neben mir. Ansonsten läuft sie vor, kommt Zug auf die Leine, schaut zurück und wartet ob ich etwas sage.

Sie bellt gerne mal, was für ihre Rasse typisch ist und uns auch nie gestört hat.

Sie ist nicht Kastriert und nicht gechipt.

Sie liebt Bälle und zerrspiele.

Grund der Abgabe:
Mein jüngstes Kind (1,5) hat eine Allergie entwickelt.


Sie ist eine so tolle Hündin, sehr lieb und verschmust.

Allerdings kann ich meinen Sohn nicht länger dieser Allergie aussetzen.


Im Anhang finden Sie Bilder von Cera.

 

Bei Interesse melden:

Ramona Gerlach

0172 379321

 

 

 

 

 

 

 Seidenhähne

 

eid

 

 

Ich habe in meinem Garten ein Überangebot an Hähnen und würde gerne zwei abgeben. Die Hähne sind sehr menschenfreundlich. Der ältere Hahn befruchtet sehr gut. Der jüngere Hahn wurde mit der Brutmaschine ausgebrütet und hatte daher sehr engen Kontakt zu Menschen. Beide Hähne sind weiß.

 

Telefon 04921 9065585

 

 

 

 

 

Tibetdoodle-Mix Marshall
09/2020
50 cm
ca. 25 kg
Er wurde auf einem Bauernhof geboren und wuchs zusammen mit 2 Schwestern auf einer
Diele auf. Vater Tibetdoodle, Mutter Mischling. Mit 10 Wochen kam er zu uns. Beim ersten
Besuch in der Welpenschule zeigte sich früh, dass Marshall mit anderen Hunden
überfordert ist, er reagierte auf freies Spiel in einer großen Gruppe von ca. 12 Welpen sehr
ängstlich. Beim ersten Tierarztbesuch zum Impfen und Chippen verhielt er sich genauso
(aufgrund der Coronalage durfte er nur alleine auf den Tisch). Der zweite Impftermin war
nur mit Beruhigungsmittel möglich.
Anfangs ging Marshall ungern vom Grundstück, Spaziergänge waren schwierig.
Ansonsten war er ein ruhiger Welpe,wobei sein Spiel von Anfang an eher grob und
verbunden mit Mauleinsatz war. Heute mag er Suchspiele und Toben; kein Apportieren,
Bälle oder dergleichen.
In Zusammenhang mit Futterverteidigung oder auch Verteidigen von anderem
"Erbeuteten" kam es im Alter von ca. einem halben Jahr zum ersten Beißvorfall. Ihm etwas
wegzunehmen ist bis heute nicht ohne Diskussion/Konflikt möglich. Außerdem zeigte sich
Marshall eher uns abgewandt, indem er sich Plätze suchte, wo er allein war.
Im folgenden Hundetraining wurde das Setzen von Grenzen durch Körpersprache geübt,
Leinenarbeit, Maulkorbgewöhnung und das Verhalten mit anderen Hunden. Hier wurden
Fortschritte erzielt. Mit anderen Hunden ist er nicht verträglich bzw. fühlt sich auch hier
unsicher und unwohl, Spaziergänge in einer bekannten Gruppe oder mit ausgewählten
Hunden sind möglich.
Leinenführigkeit und insbesondere Orientierung an seinem Menschen ist ausbaufähig,
gerade bei Ablenkung.
Seine Grenzen müssen Marshall deutlich aufgezeigt werden, hierzu muss gezielt in den
Konflikt gegangen werden (Thema Futterverteidigung, sozial-motivierte Aggression,
Unsicherheit/ Angst/ Überforderung).
Zuhause hat er sich uns gegenüber einerseits im Laufe der zwei Jahre immer mehr
geöffnet, fordert inzwischen auch kleine Streicheleinheiten und Nähe ein, andererseits
zeigte er leider wiederholt durch Knurren, Schnappen und Beißen innerhalb unserer
Familie, wenn ihm eine Situation zu "eng" wird, ihn jemand (falsch) anfasst, er gerade
keine Lust auf uns hat (Nähe -Distanz-Problem) oder auch sich jemand seinem Kausnack
zu nah kommt.
Fellpflege in Form von Bürsten und einzelne Partien schneiden ist möglich, Hochheben
schwierig.
Marshall ist sehr misstrauisch Fremden gegenüber, wobei deutliche Unterschiede
zwischen draußen und im eigenen Zuhause festzustellen sind. Draußen wird grundsätzlich
erstmal keinem getraut, drinnen bei Besuch zeigt er sich (freudig) erregt, springt zuerst
viel, was vermutlich auch seine Unsicherheit zeigt. Boxentraining hat hier gut geholfen, er
akzeptiert die Box gut und bleibt ruhig.
Positives: Marshall liebt Spaziergänge in der Natur. Freilauf möglich, kein Jagdtrieb. Er
kommt gut zur Ruhe, fordert Schmusen ein, ist stubenrein und bleibt ohne Probleme auch
mal für einige Stunden alleine, wenn es sein muss. Autofahren verträgt er gut.
Es kam leider wiederholt zu Beißvorfällen allen Familienmitgliedern gegenüber in
Zusammenhang mit neuen Situationen und Futter, aufgrund dieser Unberechenbarkeit ist
ein Zusammenleben nicht mehr tragbar.

 

Corinna Thies
0159 05445804



 

 

 

 

 

Hallo, mein Name ist Rico.

Ich bin 20 Monate jung und lebe seit ich 12 Wochen alt bin bei meiner Familie. Dort lebe ich noch mit einem Husky und einem Spitz und drei Katzen, mit denen ich mich gut verstehe. Wenn ich Pferde sehe, finde ich sie sehr interessant und beobachte sie gerne, wenn mein Frauchen bei mir ist.

Ich besuche eine Hundeschule, wo ich Sozialverhalten mit meinen Artgenossen gelernt habe. Das kommt mir jetzt, wo ich in der Hundepension wohne, sehr zugute. Hier leben zwei Chihuahua, ein Wolfsspitz und ein Irish Wolfshound-Mix dauerhaft. Jeden Tag kommen andere Hunde dazu, die entweder den Tag hier verbringen oder auch mal für eine Woche hier sind. Ich finde die anderen Hunde sehr interessant und verstehe mich mit den meisten.

Manchmal gelingt es mir schon gut, alleine zu bleiben. Dies sollte jedoch noch intensiv geübt werden.

In der Hundeschule habe ich außerdem Such- und Geschicklichkeitsspiele und Kopftraining geübt. Das macht mir viel Spaß, denn ich bin aufmerksam und habe eine schnelle Auffassungsgabe.

Meine Familie geht mit mir gerne in der Natur spazieren, was ich sehr liebe und genieße.

Obwohl ich 60 cm groß bin, bin ich mit meinem Alter noch ein Kind und brauche deshalb meinen Schlaf und Ruhemöglichkeiten. Ebenso brauche ich Streichel- und Kuscheleinheiten. Leider kann ich nicht bei meiner jetzigen Familie bleiben, da diese mir aus gesundheitlichen Gründen in der Zukunft nicht mehr gerecht werden kann. Meine Familie und ich wünschen uns für mich ein neues Zuhause mit Herdenschutzhunderfahrung und einem großen Grundstück. Ich bin sehr wachsam und verspreche: an mir kommt niemand unbemerkt vorbei. Weil ich sehr stur sein kann, sollten keine Kinder in meinem neuen Zuhause sein. Auch sollte mein neuer Besitzer klar und fair mit mir kommunizieren können.

Ich hoffe auf eine weitere tolle Zukunft.

Euer Rico

 

Kontakt:

Hundetagesstätte Siegerland, Michaela von Sicard, Tel.: 01573 2221117

 


 

 

 

 

 

VIN

 

Ein Leben um auf den Tod zu warten. Das erlebt man sehr oft in ausländischen Hundehäusern.

 

Vin wurde uns im Mai 2021 zur Kastration gebracht. Er war zu der Zeit schon ein Insasse in einem Hundehaus in Veria/Nordgriechenland.

 

Es sind die Bürger der Stadt, die sich bei der Stadtverwaltung melden, um die Entfernung eines Straßenhundes zu verlangen. Man braucht nur zu sagen, das Tier ist aggressiv, hat gebissen, sieht krank aus, würde die ganze Zeit bellen, ist eine Bedrohung für Kinder und dergleichen, damit es für den Rest seines Lebens in eine kleine Zelle in dem Hundehaus eingesperrt wird. Die Zellen sind aus Beton und oft Einzelzellen. Sie sind fast immer dreckig und nass, Ratten sind auch in den Zellen auf Nahrungssuche, vor den Zellen gibt es einen Abwassergraben in dem die Exkremente der Tiere hineingespült werden. Ein Brutbecken für Insekten, die Infektionskrankheiten übertragen. In den Zellen gibt es kein Körbchen, keine Decke, kein Spielzeug. Für die Tiere gibt es nur billiges Trockenfutter und Wasser aus dreckigen Schüsseln. Manchmal auch keines. Es gibt niemals Auslauf und niemals Streicheleinheiten. Auch die tierärztliche Versorgung ist nicht sicher.

Sind die Arbeiter aggressiv oder ungeduldig, lassen sie es den Tieren spüren.

 

Was haben Hunde verbrochen, damit sie von Menschen so behandelt werden?

 

Bei manchen Rüden und Katern steigen die Hoden nicht ab. Das nennt man Kryptorchismus. Die Operationen dauern meist länger als eine normale Kastration und so war es auch bei Vin – der Nummer 17. Zur besseren Gesundung durfte er, als Notfalltier, in den von Doris (Mitglied des Vorstandes bei der TierInsel-Umut Evi e.V.) betreuten Nachsorgeraum bis zum Ende des Kastrationsprojektes bleiben. Das bedeutet, dass der Käfig sauber gehalten werden muss, die Fütterung in oder außerhalb des Käfigs erfolgt und dass auch Tabletten gegeben werden müssen. Kein einziges Mal hat Vin nach Doris geschnappt, die natürlich vorsichtig war, da er als sehr bissig tituliert wurde. Ein bisschen fasste Vin sogar Vertrauen zu ihr. Am letzten Tag sollte er wieder in eine Zelle in das Hundehaus umziehen. Ein Arbeiter nahm eine Schlinge und zog ihn aus seinem Behandlungskäfig. Dort spuckte er sehr viel Blut. Das Husten hörte nicht auf. Doris zerriss beinahe das Herz. Für sie war es, als hätte sie Vins Vertrauen missbraucht.

 

Vin lebt nun seit mindestens Mai 2021 in so einer Betonzelle. Er schaut natürlich nicht mehr so gut aus wie damals. In der Zwischenzeit hat man ihn auch noch ein paarmal mit der Schlinge aus der Zelle gefangen. Die Folge ist, dass man ihn zwar ohne Probleme in der Zelle besuchen und auch streicheln kann, aber er lässt sich kein Halsband umlegen. Auch keines, um ihn vor Parasiten zu schützen.

 

Vin dürfte jetzt 3-4 Jahre sein. Er ist ungefähr kniehoch und geschätzt 14-16 kg schwer.

 

Nach was wir dringend suchen? Einem Menschen mit viel guter Energie und Hundeerfahrung, der Vin „in Pflege und zur Ausbildung bis zu einer Vermittlungsmöglichkeit“ zu sich nach Deutschland nehmen würde. Ev. auch gegen Bezahlung (Tierschutzpreise erbeten!)

Da wir sehr gewissenhaft Tierschutz betreiben, gibt es für uns nur diesen Weg. Wir können Vin nicht in die Hände von Menschen geben, die über zu wenig Erfahrung mit Hunden verfügen.

Selbstverständlich würden wir eine Reise nach Veria/Griechenland bezahlen, damit der Interessent Vin dort vorab persönlich kennenlernen kann.

 

Wer kann Vin diese Chance ermöglichen?

Wir bitten sehr um Mithilfe bei dieser Suche.

 

Doris Dorschner-Walleitner -  TierInsel-Umut Evi e.V. – Kontakt: 0170 58 627 68

 

 

 

 

Guten Tag,

 

Wir sind die Familie Nunes, wir haben einen mix aus französischen Bulldog und Jackrussel namens Jojo. Er ist ein ca. 40cm großen Rüde. Er ist grad 4 Jahre jung und liebt es mit seinen Menschen zu spielen. Er genießt jedoch auch sich zurück zu ziehen und seinen Knochen zu bearbeiten.

 

Jojo kennt bereits auch andere Familien und in einer Pension Urlaub machen, er fühlt sich immer schnell wohl. Leider wegen unsere Situation haben wir nicht mehr die Möglichkeit uns um ihn zu kümmern weil wir öfters mal reisen und bald in einem anderen Land umziehen werden. Deswegen benötigten wir so schnell wie möglich ein Ort für Jojo finden, für uns es gibt es jetzt kein andere Wahl, wir haben uns schon bemüht eine andere Familie für ihn zu finden aber leider ohne Erfolg.

 

Wir bitten um Verständnis und hoffen auf eine gute Rückmeldung.

 

Viele Grüße

Familie Nunes
F. 0175-4181606

 

 

 

 

Hallo,
Wir müssen leider schnellstmöglich aus gesundheitlichen Gründen unsere beiden Katzen Nelly und Hilde abgeben. Beide leben seit ca. 6 Jahren bei mir in einer ca. 63qm Wohnung (2 Zimmer) mit gesichertem Balkon. Davor waren beide auch schon zusammen, ich weiß nicht wie lange aber. Sie sind ursprünglich aus dem Heim. Beide sind auch gechippt und kastriert und haben einen Impfpass.

Wir müssen uns leider aus gesundheitlichen Gründen von beiden trennen.

Nelly
Farbe: tricolor
Alter: ca. 10 Jahre
Gechipt und kastriert. Der letzte Arztbesuch war vor ca. 3 Jahren
Charakter: lebhaft, jagdinstinkt, sehr neugierig und anhänglich, spielt auch gerne und kuschelt noch viel mehr.
Futter: isst gerne viel Essen mit Sauce und liebt Leckerlies (Dreamies und Paste zb). Trocken isst sie auch ganz gerne mal.
Nelly mag es sehr gerne auf dem Balkon und würde sich bestimmt über einen kleinen Garten freuen bei einer Vermittlung.

 



Hilde
Farbe: schwarz weiß (Kuh)
Alter: ca. 11 Jahre
Gechipt und kastriert.
Charakter: sehr gemütlich, ruhig, etwas schreckhaft und scheu. Kuschelt sehr gerne. Schläft und isst sehr gerne
Futter: Futtermittelallergie (hypoallergen) feucht und trocken aktuell von medica. Zudem isst sie auch Leckerlies wie z.B. Dreamies.
Hilde mag es sehr gerne sonnig. Ihr würde ein Balkon reichen bei Vermittlung.

 

Sie erreichen mich auch unter: 01747608707

 

 

 

Millie und Lina

 

Millie und Lina sind am 24.03.2020 geboren.

Aktueller Wohnort: Lehe (Emsland).

Beide sind gechipt und kastriert. Sie kommen aus einer Zucht und entsprechende Papiere (Stammbaum) liegen vor.

Beide sind reine Hauskatzen.

 Millie (brauner Nasenrücken) ist eher schüchtern gegenüber fremden Menschen und braucht etwas Zeit zum auftauen. Auch vor kleinen/lauten Kindern flüchtet sie und sucht sich lieber ein ruhiges Plätzchen. Sie ist keine richtige Kuschelkatze, sondern holt sich ihre Streicheleinheiten dann ab, wenn sie es möchte und genießt es dann besonders. Ansonsten ist sie eine sehr liebe und ruhige Katze, die Essen, Spielen und Schlafen liebt. Sie bringt gewisse Züge eines Hundes mit, wahrscheinlich weil sie in der Zucht mit einem aufgewachsen ist.

Lina (weißer Nasenrücken) ist das genaue Gegenteil. Sie ist neugierig und jeder der durch die Tür kommt wird erstmal beschnuppert. Sie ist verspielt und in der Regel fast immer in Kuschellaune. Kleine Kinder stören sie nicht, sofern sie liebevoll mit ihr umgehen. Auf unserem Balkon halten sich beide sehr gerne auf, vor allem Lina.

Miteinander kuscheln, sich gegenseitig putzen oder jagen/ärgern tun die beiden wie typische Geschwister ebenfalls.

 

Gesundheit: Lina wurde 2020 positiv auf Katzenherpes getestet (Laborbefund liegt vor). Das einzige Symptom bisher ist Niesen. Sie niest immer mal wieder, bei einem Schub aber etwas vermehrt. Um ihr nicht ständig Antibiotika geben zu müssen, bekommt sie je nach Schubstärke von uns täglich Lysin (Pulver) ins Essen.

Millie zeigt an sich keine Symptome, aber die Tierärztin geht davon aus, dass Millie auch Katzenherpes hat, es bei ihr nur nicht ausbricht. Mit der Tierärztin ist abgesprochen, dass die beiden jährlich weiterhin gegen Katzenschnupfen/-seuche geimpft werden, damit es nicht schlimmer wird.

Millie hat einen verengten Tränenkanal, sodass das rechte Auge vermehrt tränt und man es öfters sauber wischen muss.

Da wir die beiden schweren Herzens abgeben müssen, wünschen wir uns nun ein neues 'Für immer '-Zuhause für sie.

 

Folgende Punkte sind uns wichtig:

- Erfahrung im Umgang mit Katzen

- keine anderen Katzen (wegen Herpes)

- wenn möglich keine kleinen Kinder bzw. nur Kinder die respektvoll mit ihnen umgehen

- Balkon bzw. gesicherter Freigang. Zudem würden wir gerne die Katzenmöbel mit abgeben um den Einstieg ins neue Leben so stressfrei wie möglich zu gestalten.

 

Beide werden nur zusammen und gegen eine Schutzgebühr abgegeben.

Für weitere Informationen können Sie uns gerne kontaktieren.

Besuche vorab setzen wir voraus.

 

Christian und Samira Timm

04962/9073801

 

 

 

 

 

 

 

Luna

 

Der Erstkontakt findet über unsere Hundetrainerin statt und die Vermittlung wird von Ihr begleitet.

 

Für Fragen oder Anfragen stehe bin Ich unter folgender Nummer zu erreichen :

Nicole Flöter 0171-2074560

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Name: Luna

Rasse: Boxer-OEB-Mix

Geschlecht: weiblich

Geb. am 01.01.2022

Geimpft und gechipt

Nicht kastriert 

Stubenrein kennt Auto fahren und kann auch alleine bleiben

 

Da es wiederholt zu, von Luna ausgehend, zu Beißvorfällen mit unserer älteren Hündin kam, müssen wir uns leider von unserer Luna trennen. Sie geht nur an Hunde erfahrene Menschen und auch nur als Einzelhund. Als leicht verunsicherte Hündin braucht sie Sicherheit und richtige Führung. 

 

Kontakt : 0151-10066640

 


 

 

 

 

Ich benötige dringende Hilfe für meine American Stafford-Mischlings Dame. Sie ist in einer Familie aufgewachsen, ist 6 Jahre alt und kinderfreundlich, mit Artgenossen kommt sie leider nicht so gut klar. Mit meinem jüngsten Kind und ihr kann ich nicht mehr raus gehen da sie ihn leider wenn sie einen anderen Hund sieht wild umschmeißt. Ich bin alleinerziehend geworden, bekomme derzeit nur Geld vom Amt und muss auch so schnell wie möglich wieder arbeiten. Ich schaffe nicht mehr ihr ausreichend Auslauf zu geben und mich allgemein um sie zu kümmern mit den 3 Kindern die ich noch habe.

 

Bei Interesse melden bei:

Romina Macri

0176/32664903