• Startseite1
  • Startseite2
  • Startseite3
  • Startseite4
  • Startseite5
  • Startseite6

Liebes Team vom Tierheim in Emden,

 

nun sind es schon 4 Wochen her, seit meine Frau die beiden bei Euch abgeholt hat.

Es läuft prächtig mit den beiden.

 

Michael heißt jetzt Felix, weil er so sehr aussieht wie der Kater aus den Werbung.

 

Jackson heißt jetzt Bubi.

Eigentlich vergibt man ja nicht der Katernamen sofort wieder aber… Er ist genauso behäbig wie sein Vorgänger.

Er sieht bis auf einen kleinen Fleck genauso aus wie sein Vorgänger.

Er liegt wie sein Vorgänger nachts zwischen uns im Bett und schläft tief und fest.(seit dem ersten Tag!) Er benimmt sich wie sein Vorgänger wie ein „Bordercolli“, alles wird bewacht, inspiziert und beobachtet.

und er liegt wie sein Vorgänger abends am liebsten Bei meiner Frau auf dem Bauch und schaut mit uns fern.

 

Beide vertragen sich bestens und verbreiten gute Laune!

 

obwohl sie laut den Impfpässen in etwa gleich alt sein sollen ist Felix eher der jugendliche Rabauke und Bubi der besonnene Senior.

 

Alles in allem, wir sind heilfroh, das wir die beiden bei uns haben.

 

Herzliche Grüße

Uwe Jan S.

Hallo Ihr lieben Menschen,

 

Kater „Nemo“ (wir tauften ihn „Timon“) hat sich bei uns sehr gut eingelebt.

Wir hatten ihn ja schon einige Monate (er war uns zugelaufen), bevor er von einer Nachbarin zwei Straßen weiter eingefangen und bei Euch abgegeben wurde.

 

An Nemo erkennt man deutlich, dass wir ihn nicht ausgesucht haben, sondern er hat sich uns ausgesucht.

Wir wollten eigentlich kein Haustier, aber Katzen entscheiden nun mal gerne wo sie hingehören wollen.

Jetzt gehört er zur Familie und er ist für uns ein frecher, aber liebevoller Sonnenschein.

 

Wir sind beruflich stark involviert, aber können hauptsächlich von zuhause aus arbeiten.

Nemo hat ein Talent, er erkennt wenn wir eine Pause brauchen oder Ablegung benötigen.

Wir nennen ihn schon manchmal scherzhaft: „Unseren Therapie-Kater“. J

 

Im Anhang findet ihr zwei schöne, passende Bilder die ihn gut widerspiegeln.

 

Beste Grüße von

Marvin C. und Ingo E.

 


 

 

 

Hallo zusammen,

nach einer Woche ein erster Sachstandsbericht:

 

Während Mozart inzwischen so wirkt, als ob er nie woanders gelebt hätte und dem Motto frönt:  „Dabei sein ist alles“,  bleibt Skip leider noch unsichtbar und versteckt sich während meiner Anwesenheit.

Das kleine Problem ist dadurch natürlich die Fütterung und so bleibt nur, abends vor dem zu Bett gehen ordentlich aufzuschaufeln und auch genügend Trockenfutter (selbstredend Urinary) bereit zu stellen.

Morgens vor der Arbeit wird das Procedere wiederholt. Da immer etwas Futter übrig bleibt, weiß ich, dass Skip nicht hungert. Heute hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass aus Mozart bald ein 2. Specky wird, wenn das noch ein paar Wochen so weiter geht. ;-)

Ich weiß, dass Skip zumindest nachts mit Mozart spielt, (wg. der Geräuschkulisse) und auch z.B. auf dem Sofa schläft (Haare), er hat sich allerdings erst wenige Minuten sehen lassen, in dem er im Flur saß und mich beobachtete.

 

Mozart würde sehr gerne nach draußen, wird sich aber wg. seines Freundes noch laaaange gedulden müssen, eben noch länger als sowieso schon.

Wussten Sie übrigens, dass Mozart Türen öffnen kann, in dem er auf die Klinke springt? Macht er z.B. sehr gerne, wenn ich gerade im Bad bin. Alle anderen Zimmertüren sind in der Regel ja eh auf.

 

Wenn es bei Skip etwas Neues zu berichten gibt, werde ich mich sicherlich noch einmal melden.

 

 Update:

da ich nur von der Arbeit aus schreiben kann, (zu Hause keine Tastatur) und sehr viel zu tun habe, hier etwas verspätet eine 2. Rückmeldung:

 

Am Sonntag, den 11.06. geschah es, dass Skip es tatsächlich gelang, durch die Außenküchentür in den Garten zu entwischen. Das war deshalb suboptimal, da er mir gegenüber immer noch sehr zurückhaltend war und nur beim Reizangelspiel seine Scheu vergaß.

Also: Tür auflassen, darüber freute sich natürlich auch Mozart und die in der Nähe befindliche Katzenklappe öffnen und hochbinden. Beide Kater amüsierten sich prächtig, kamen auch immer mal wieder in die Küche, natürlich nur einzeln und dann begann ein Hase und Igel Spiel über mehrere Tage, da ich nie genau wusste, ob beide Kater im Haus waren. Mozart oft präsent, aber wo war Skip? Umgekehrt konnte es allerdings auch sein.

 

Lange Rede, kurzer Sinn: Katzenklappe ist seitdem geöffnet und Skip lässt sich inzwischen auch schon ganz zutraulich streicheln nur um dann wieder 1-2 Tage etwas vorsichtiger zu sein. Er favorisiert aber eindeutig die frische Luft, außer es regnet. ;)

Mozart hingegen ist eher ein Indoorkater, zumindest wenn ich anwesend bin. Ausnahme: Nachmittägliches Löffelchenliegen mit seinem Freund in der Sonne auf der Wiese findet jeden Tag statt.

 

Wg. der Fotos bitte ich noch um etwas Nachsicht, es werden aber ganz sicher welche folgen.

 

Mit freundlichem Gruß

Brigitte B.

 

 

Update:

Liebes Team,

 

immer noch keine Beweisfotos von den beiden Katern, die sind schön in meinem Handy und ich krieg`s nicht hin, sie per Mail zu versenden. Wirklich wahr!

 

Aber glauben Sie mir, ihnen geht es gut.

Mozart ist in seinem vergangenen Leben definitiv ein Indoor-Kater gewesen, geht aber auch raus. Skip hingegen muss ein „Draußenkater“ gewesen sein, da er nicht nur gerne dort verweilt, sondern darüber hinaus von Anfang an ein sehr guter Mäusefänger war. Gespielt wird kurz mit der toten Maus, um sie dann mit Stumpf und Stiel (meistens) zu verspeisen, gerne dann allerdings im Haus, dank Katzenklappe für ihn kein Problem.

Skip ist ein sehr liebes Tier und lässt sich sogar  gerne am Bauch streicheln, ohne irgendwann Abwehrverhalten zu zeigen. Schon fast autistisches Verhalten zeigt er hingegen bei seinen Innenschlafplätzen und beim Futter.

Bis vor 4 Tagen schlief er trotz zahlreicher Möglichkeiten nur auf einem Platz. Futter: Katastrophe! Mir ist völlig rätselhaft, warum er bei Ihnen nicht verhungert ist ;-)

Auch ich kann das Futter ja nicht stehen lassen (wg. Mozart/Diätfutter) und wenn er das Fressen nicht mag, geht er eben. Ich habe nicht nachgerechnet, aber bis vor Kurzem hat es mich ein Vermögen gekostet, um es dem Kater recht zu machen. Irgendwann schien ich das eine Futter gefunden zu haben, 100 Gramm für 1,49 €. Schnell wurden viele Tütchen verschiedener Geschmacksrichtungen gekauft, Pech dabei war allerdings, dass Skip nur Huhn pur mochte, also wieder ordern, aber als ich gerade einen schönen Vorrat zusammen hatte, lehnte er das Futter auf einmal wieder ab. J Rindfleisch oder Lachs? Iiiihhhh!!!!!

Aber nun ist es fast geschafft. Er liebt Royal Canin outdoor Trockenfutter,  Ergänzungsfuttermittel von Cosma, nur Huhn absolut pur und Katzenmilch. Ein Anfang ist gemacht, hurra!

 

Zu Mozart muss nur soviel zum Thema Futter gesagt werden: Wenn er könnte, würde er so gut wie alles fressen, darf er aber leider nicht. Aber ein Schüsschen Katzenmilch oder hin und wieder sehr wenig anderes darf schon sein.

 

Aber ich verspreche Ihnen, dass ich irgendwann noch Fotos schicken werde.

 

Viele Grüße

 

 

 

 

Hallo liebes Tierheim Team.

Specky hat sich sehr gut bei uns eingelebt.

Die meißte Zeit verbringt sie bei Aileen im Zimmer und lässt sich Knuddeln. Sie liebt es wenn sie gebürstet wird und hört fast wie ein Hund auf Aileen. Oft legt sie sich auch heimlich zu Aileen ins Bett zum schlafen, auch wenn sie das nicht soll :) Gerne sitzt sie auch in der Küche in der Holzkiste die für sie an der Wand befestigt wurde und beobachtet den Hund, was der so treibt. Ist mal keiner zu Hause, sitzt sie auf der Treppe , weil sie von da den besten Blick auf den Hauseingang hat und guckt wann wir wieder kommen. Sie ist echt extrem verschmust , das war die richtige Wahl für Aileen. Specky und sie sind unzertrennlich.

 


 

 

 

 

Liebes Team,

Kalinko ist jetzt seit ca. 2 Wochen bei uns und hat sich gut eingelebt. Er genießt seine Streicheleinheiten in vollen Zügen. Dabei liegt er besonders gerne am Abend mit uns auf dem Sofa oder in seinem Körbchen vor der Balkontür, von wo aus er alles im Blick hat. Den Balkon findet er alleine noch nicht so spannend, aber wenn wir dabei sind, legt er sich gerne zu uns in die Sonne. Spieleeinheiten dürfen zwischendurch natürlich nicht fehlen.

Liebe Grüße

Kerstin S.